Mobilität

Der Stadtteil Vauban enthält als wesentliche Komponente ein "Autofrei - / Stellplatzfreikonzept", das in der Einleitung kurz vorgestellt wird. Im Juli 2003 wrude im Auftrag der DBU vom Öko-Institut und dem Forum Vauban nach eingehender Evaluierung unter anderem durch Umfragen eine wissenschaftliche Arbeit fertiggestellt, die das Thema Mobilität detailliert beleuchtet. Anbei ein Abdruck dieses Textes:

Umsetzungsbegleitung des Verkehrskonzeptes im Stadtteil Freiburg-Vauban

Verbesserung der Fahrradanbindung

Anbei zwei PDF des AK Verkehr Vauban zur Verbesserung der Fahrradanbindung:

Unterschriftenliste 

Informations-PDF

 

0. Vorwort

In Zusammenarbeit mit

Logo des Forum Vauban e.V.

Abschlußbericht über das von der  Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderte Projekt:

1. Zusammenfassung

Der Stadtteil Vauban ist ein Beispiel dafür, dass die Chancen für die Politiker gar nicht so schlecht stehen, mit klaren Regeln, die individuell beeinflussbar sind - z.B. Umzug in einen Stadtteil mit der wählbaren Option stellplatzfreies oder autofreies Wohnen - vom Automobilismus wegzukommen. Die Chancen scheinen jedenfalls größer zu sein als die meisten Politiker glauben. Die Entscheidung für das Verkehrskonzept Vauban fiel auch in  Freiburg sehr knapp aus. Und auch nach der Entscheidung hörte man noch lange, "das funktioniert doch sowieso nicht".

2. Einführung: Mobilität gestern und heute

Zu den wichtigsten Zielen der Initiatoren der Bürgerbeteiligung zu Vauban und der Anfangszeit des Forum Vauban e.V.gehörte die Entwicklung eines autoarmen Verkehrskonzeptes für den neuen Stadtteil. Die eigene Motivation und der Wissenshintergrund spielten bei den 1995 und 1996 beteiligten Akteuren eine wichtige Rolle für die Ausgestaltung des Konzeptes.

3. Fahrradstadt Freiburg

Die Freiburger legen die meisten Wege mit dem Fahrrad zurück. So werden im Radverkehr von den Einwohnern der Stadt Freiburg (derzeit rund 200.000) an einem mittleren Werktag insgesamt rund 211.000 Wege zurückgelegt. Auf jeden Einwohner Freiburgs kommen somit durchschnittlich 1,1 Fahrten mit dem Fahrrad pro Tag.

4. Modellstadtteil Vauban - Übersicht & Meilensteine

Das Quartier Vauban in Freiburg entsteht auf einem ehemaligen, 42 Hektar großen Kasernenareal, welches bis 1992 von französischen Streitkräften genutzt wurde. Das Gelände liegt am südlichen Stadtrand, rund 3 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt

5. Verkehrskonzept im Modellstadtteil Vauban

5.1: Wohnqualität im Vauban

Wodurch zeichnet sich der Stadtteil Vauban nach Ansicht der Autoren besonders als ein Stadtteil aus, der als praktisches Beispiel für das Umdenken und Umlenken in der Stadtentwicklung und der daraus resultierenden Verkehrserzeugung gelten kann?

6. Gegenwärtiger Stand der Verkehrssituation

6.1: Vauban in Zahlen

Die Gesamtzahl der zum 1.7.2002 in Vauban wohnenden Bevölkerung und damit zum ungefähren Zeitpunkt der Bewohnerbefragung (vgl. Kapitel 7.5) betrug 2.904 Personen (incl. SUSI und Studentenwohnheim, nach Auskunft Amt für Statistik und Einwohnerwesen, Freiburg). Damals waren von den insgesamt auf Vauban lebenden 1.050 Haushalten im stellplatzfreien Bereich 355 Haushalte "autofrei" und 348 Haushalte "stellplatzfrei". Die durchschnittliche Haushaltsgröße leitet sich aus den Werten 2.904 Personen und 1.050 Haushalte ab. Der Durchschnittswert betrug somit 2,77 Personen je Haushalt.

7. Erfolgskontrolle, Umsetzungsbegleitung

Neben den vielen positiven Aspekten, die ein autoarmer Stadtteil mit sich bringt, haben sich erwartungsgemäß auch Schwierigkeiten bei der Umsetzung ergeben. Im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projektes "Umsetzungsbegleitung des Verkehrskonzeptes Vauban" waren sehr viele Einzelprobleme zu bearbeiten, die in diesem sowie dem folgenden Kapitel ausführlich dokumentiert werden.

8. Geplante und durchgeführte Maßnahmen zur Verbesserung des Verkehrskonzeptes

Durch Information und Kommunikation wurde versucht die Akzeptanz des Verkehrskonzeptes bei den Bewohnern zu verbessern.

© 1998 - 2013 vauban°de - Der Freiburger Stadtteil mit Flair und Lebensqualität